Heiligabend

 

Es begab sich aber ...

... dass alles anders war ...

... und trotzdem Weihnachten wurde.


So ist es auch dieses Jahr. Es ist Weihnachten, und wir laden Sie ein, gemeinsam durch die Festtage zu gehen. Für jeden Tag finden Sie eine Anregung. Nehmen Sie sich etwas Zeit - schalten Sie das Telefon ab - zünden Sie eine Kerze an. Lassen Sie sich inspirieren von den Texten und schließen Sie die Zeit mit einem Gebet und einem Lied. In der Familie oder alleine können Sie so diese besonderen Tage gestalten - und sind verbunden mit anderen, die das Gleiche tun.

Blick zur Krippe

Die Weihnachtgeschichte nach Lukas


Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeglicher in seine Stadt. Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das judäische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, darum dass er von dem Hause und Geschlechte Davids war, auf dass er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. Und als sie daselbst waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.
Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und des Herrn Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens. Und da die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Lasst uns nun gehen gen Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat. Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen. Da sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, welches zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. Und alle, vor die es kam, wunderten sich über die Rede, die ihnen die Hirten gesagt hatten. Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.
(Lukas 2, 1-20)

Die Hirten auf dem Feld

Gedanken zum Heiligen Abend


Alle Jahre wieder gehört die Weihnachtsgeschichte einfach dazu, wie der Baum, die Engel und der Stern: Der Paradies- baum trägt uns die Früchte zum Leben, die Engel verkünden Frieden auf Erden, und der Stern leitet die Vertreter der heid- nischen Völker zum Gott Israels.
Weihnachten verbindet die Sehnsucht nach unserer (hoffentlich heilen) Kinderwelt, als wir im Kreis der Familie geborgen und fern der Sorgen des Alltags feiern durften, mit der Botschaft Jesu: In Gottes Nähe wird alle Not überwunden. Gott wird Mensch. Unter widrigen Umständen, in einer not- dürftigen Unterkunft. In unserer Welt. Dieses Jahr in den Herausforderungen der Corona-Pandemie. In jeder Zeit, gegen jede Not.
Gott kommt uns Menschen nah. Mitten in der Not schenkt er Hoffnung und Frieden.

*

Herr Jesus Christus!
Du bist in Bethlehem geboren worden, damit wir Hoffnung auf die Zukunft und Frieden in dieser und in der kommenden Welt finden!
Werde doch täglich in unseren Herzen geboren, dass uns diese Hoffnung zu Geschwistern macht - und zu Kindern deines himmlischen Vaters.
Amen.

Was wir zu Hause tun können...

Erdnussengel

ERDNUSSENGEL

Benötigtes Material: Erdnüsse, Farbe (weiß, rosa, braun, gelb), schwarzer Stift, weiße Pfeifenputzer, gelbes Krepppapier, Goldkordel o.ä., Bastelkleber

1. Arbeitsschritt: Die Erdnüsse weiß anmalen und gut trocknen lassen.

2. Arbeitsschritt: Das Gesicht rosa, die Haare gelb oder braun malen und noch einmal gut trocknen lassen.

Erdnussengel Schritt 1+2

3. Arbeitsschritt: Mit dem schwarzem Stift die Augen und den Mund aufmalen.

Erdnussengel Schritt 3

4. Arbeitsschritt: Die Pfeifenputzer in 3-4 cm lange Stücke schneiden und jeweils 1 Stück mittig am Erdnussrücken festkleben.

Erdnussengel Schritt 4

5. Arbeitsschritt: Das Krepppapier in Rechtecke von ca. 7 mal 3 cm schneiden, mittig verdrehen und die verdrehte Stelle oberhalb der Pfeifenputzerstücke ebenfalls am Erdnussrücken festkleben.

6. Arbeitsschritt: Die Kordelschlaufe als Aufhänger am Rücken festkleben.

Erdnussengel Schritt 5+6

Die fertigen Erdnussengel an den Weihnachtsbaum hängen oder mit guten Wünschen an die Familie, Freunde, Verwandten und Bekannten verschenken.

 


Vorherige Seite: Weihnachtliches
Nächste Seite 1. Weihnachtstag