Corona aktuell

Informationen zum Umgang mit dem aktuellen Shutdown
(aktualisiert: 08. Januar 2021)


Hier finden Sie die im Kirchenkreis Elbe-Fläming geltenden Regelungen während des derzeitigen Shutdowns. Der Krisenstab des Kirchenkreises überprüft diese regelmäßig und passt sie den geltenden Verordnungen der Länder Brandenburg und Sachsen-Anhalt, den Richtlinien der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und den Bestimmungen in den verschiedenen Landkreisen an. Bitte beachten Sie, dass aus diesem Grund in unterschiedlichen Teilen unseres Kirchenkreises voneinander abweichende Bestimmungen gelten, die sich auf die Arbeit in den Kirchengemeinden dementsprechend verschieden auswirken!

Gottesdienste
Gottesdienste dürfen weiterhin gefeiert werden. Allerdings gelten dafür strenge gesetzliche Vorgaben: 1,5 Meter Abstand, Maskenpflicht auch am Platz, kein Gemeindegesang. Die Möglichkeit des solistischen Gesangs (einfache Stimmbesetzung bei Mehrstimmigkeit) und des Kantorengesangs ist gegeben. In unserem Kirchenkreis ist zudem die Erfassung aller Teilnehmenden mit Name, Adresse und Telefonnummer vorgeschrieben. Diese Daten unterliegen den datenschutzrechtlichen Bestimmungen der EKM und werden im Bedarfsfall ausschließlich an das zuständige Gesundheitsamt weitergegeben. Des Weiteren ist die zulässige Länge der Gottesdienste auf 30 Minuten begrenzt. Von der Landeskirche wird empfohlen, in der derzeitigen Situation auf die Feier des Abendmahls zu verzichten. Für alle Kirchen und Gemeinderäume, die in unserem Kirchenkreis für Gottesdienste genutzt werden, gilt außerdem ein vom jeweiligen GKR beschlossenes und beim Kirchenkreis vorgelegtes Hygienekonzept. Die darin vorgesehenen Maßnahmen dienen dem Schutz aller Teilnehmenden am Gottesdienst und sind konsequent einzuhalten. In Kirchen, Winterkirchen und Gemeinderäumen, für die bisher kein Konzept erarbeitet wurde, sind Gottesdienste nicht gestattet! Alle Regelungen gelten auch bei Veranstaltungen, die im Freien stattfinden.

Frauen- und Seniorenkreise
Die Durchführung von Frauen- und Seniorenkreisen ist bis auf Weiteres nicht zulässig. Der Krisenstab der Landeskirche weist in diesem Zusammenhang explizit darauf hin, dass viele Personen aufgrund ihres höheren Gefährdungsrisikos sehr zurückhaltend bei Besuchen von Präsenzveranstaltungen sind. Dies gilt insbesondere im Bereich der Frauen- und Seniorenkreise. 

Arbeit mit Kindern, Konfirmanden und Jugendlichen
Nachdem die Schulen erneut in den Distanzunterricht gewechselt haben, ist auch die Durchführung von Kindergruppen (Christenlehre, Kinderkirche u.ä.), Konfirmandenkursen und Jugendkreisen nicht mehr als Präsenzveranstaltung zulässig. Analog zu den Regelungen in den Schulen werden von den zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern allen Interessierten präsenzfreie Angebote unterbreitet.

Kirchenmusikalische Arbeit
Der Krisenstab des Kirchenkreises hat entschieden, dass Proben und Auftritte von Chören und Posaunenchören zum Schutz der Chormitglieder bis auf Weiteres nicht gestattet sind. Insbesondere bei Chören besteht eine hohe Gefährdung aller Anwesenden durch Aerosole. Konzerte jeglicher Art dürfen nicht stattfinden.


Das kirchenrechtliche Institut der EKD hat eine seine Empfehlung zur derzeitigen Situation so formuliert: „Kirchen haben die verantwortungsvolle Aufgabe, an dem Ziel der Eingrenzung der Pandemie mitzuwirken.“ Für uns als Kirchenkreis Elbe-Fläming bedeutet das, dass wir über weite Regelungsspielräume verfügen. Dessen sind wir uns bewusst. Zugleich sind wir uns aber auch unserer gesellschaftlichen und außerkirchlichen Verantwortung bewusst. Indem wir uns an vielen Stellen selbst einschränken, wollen wir unsere Solidarität und Verbundenheit mit denen zeigen, die von zahlreichen Einschränkungen betroffen sind und die diesen Regelungsspielraum nicht haben.

 


Vorherige Seite: Willkommen im Kirchenkreis Elbe-Fläming
Nächste Seite Heiligabend